Monströse Städte oder ziemlich kleine Städtchen – überall auf dieser Welt gibt es wunderschöne Regionen, die man ganz bestimmt erkunden sollte. Und dazu zählt diese hier ganz bestimmt. Etliche spannende Facetten, die man ganz und gar nicht alle in vier Tagen erkunden konnte. Trotzdem hatten wir geplant, mindestens die interessantesten Ecken aufzusuchen. Logischerweise ist das eigentlich so gut wie nicht machbar. Also haben wir beschlossen, uns nur auf ganz spezielle Stellen zu konzentrieren.

Zu jeder Besichtigung einer Stadt gehören selbstverständlich alle möglichen Sehenswürdigkeiten. Vom Museum über Statuen und Denkmäler sollte man sich die Spannenden Ecken heraussuchen, die man gerne erkunden will.

Gewiss muss auch noch ausreichend Zeit sein für den Einkaufsbummel!Wer jetzt denkt, dass es allein in Großen Städten so einiges zu shoppen gibt, der irrt sich, auch kleinere Regionen haben jede Mengeanzubieten. Nicht nur Andenken stehen hier zur Verfügung, ebenso auch eine Menge zusätzliche Utensilien, ohne die man nicht nach Hause kommen möchte.

Wir stärkten uns während des Tages in unterschiedlichen Restaurants und Smoothie Bars. So waren wir mehr als gewappnet für die weiteren Stunden in der Stadt.

Die Nächte in tollen Bars und Clubs zu verbringen, das kann man zu Hause gemeinhin nicht. An diesem Ort war das gar kein Problem, und wir hatten jede Menge Spaß in den entsprechenden Lokalitäten. Der Urlaub verging erheblich zu schnell, und der Ausflug war schlichtweg deutlich zu kurz. Man konnte gar nicht alles sehen, was man wollte. Es gibt noch jede Menge mehr zu entdecken, somit lohnt sich eine zusätzliche Reise in jedem Fall! Wir werden zurückkommen!

Aber dafür war der Abend desto spannender. Behaglich mit Menschen zusammen sitzen, sich schön unterhalten, immens schmunzeln und dabei einen guten Rebensaft süppeln – auch das macht eine wunderschöne Reise aus.

Damit sind sogar ein paar hervorragende Kontakte herausgekommen, die wir gerne auch nach Ende unserer Expedition weiter aufrechterhalten werden. Der Abend wurde noch sehr lang, gleichwohl am nächsten Tag wollten wir nicht so ganz zeitig raus, so dass das kein Problem war.

Bis man sich so durch das komplette Theater gearbeitet hatte, dauerte das schon ein paar Stunden. Was über Eltiche Jahre aufgebaut wurde, hat man nicht binnen von dreißig Minuten erkundet. Interessant waren aber nicht nur die Figuren selbst, sondern gleichermaßen die Sage, die im gleichen Raum mitgeteilt wurde.

Ungeplante Lehrfahrt – Sachen einpacken und los

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.